01. August 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

bei der Vorbereitung dieser Ausgabe des Magazins für Kunst, Kultur, Theologie und Ästhetik sind wir ganz zum Schluss auf die Lieder der Gruppe „The New Students“ gestoßen, eine Band, die wir bisher nicht kannten. Auf ihrer Website schreiben sie über sich selbst:

„The New Students perform original songs in an eclectic blend of folk, roots, bluegrass and Americana traditions. Tight three-part vocal harmonies, skilled acoustic instrumentation, and thoughtful lyrics make up their signature sound that has been delighting East Coast audiences for nearly a decade. Together they have recorded three albums of original songs.  In coffee houses, concert halls and Broadway stages, the members of The New Students have collaborated with the likes of Peter Yarrow and Noel Paul Stookey (Peter, Paul and Mary), George Grove (The Kingston Trio), and Elvis Costello.  Combining poetry with conscience, humor with integrity, and—most of all—classic with modern, The New Students evoke the pioneering spirit of the 1960s. Truly, they are new students of an old school.“

Während der Corona-Pandemie, die das gemeinschaftliche Singen erschwerte und räumliche Distanzierung erzwang, starteten sie ein Projekt, die Quarantunes, bei dem sie sich mittels der App Acapella verbanden und zahlreiche Lieder coverten oder eigene Lieder vorstellten, u.a. zum Klima-Tag ein neues Lied mit dem Titel „Greta’s Song“. Nach dem Ende der strengen Quarantäne-Zeiten ist eine CD mit 15 dieser Lieder erschienen. Vielleicht hören Sie mal rein. Wir finden es ein ermutigendes Beispiel, was man in schwierigen Zeiten alles machen kann.

***

Die aktuelle Ausgabe des Magazins trägt den Titel „Differenz und Union“. Dieses Thema hat in vielerlei Hinsicht eine große Aktualität. Nicht nur deshalb, weil die Badener Landeskirche gerade ein Jubiläum ihrer Unionsurkunde feiert, sondern auch, weil im Moment weltweit deutlich wird, wie schwer es überhaupt ist, bei all den Differenzen, die sich im Lauf der Zeit ausgebildet haben, Unionen zu bilden und zu erhalten.

Der zentrale Text dieser Magazinausgabe in der Rubrik VIEW stammt von Wolfgang Vögele, der das zweihundertjährige Jubiläum der Unionsurkunde der Badischen Landeskirche zum Anlass einer theologischen Reflexion über Bekenntnisse, Wahrheit und Unionsbegriff nimmt. Er fragt: „Wie viel gemeinsames inhaltliches Bekenntnis benötigt eine Kirche? Wie viel Differenz in Sachen des Glaubens (Individualisierung, Singularisierung) kann sie ertragen?“

In der Rubrik IKONOGRAPHIE greift Andreas Mertin einen Aspekt der Unionsfrage auf und stellt aufklärerische Bilder aus der Zeit der Konfessionsstreitigkeiten vor, die die verschiedenen Fraktionen zum gemeinsamen Mahl in die Glaubensküche einladen.

Die Rubrik CAUSERIEN enthält dieses Mal mehrere kontroverse Texte, die zum Widerspruch und zur Debatte einladen. Thomas Mendl stellt „Überlegungen zu einer inklusiven Abendmahls­praxis in einer digitalen Kultur“ an und fragt, ob und wie das geht: Abendmahl online feiern. Bernhard Dressler steuert „Erwägungen zur Klimakatastrophe“ unter theologischen Gesichtspunkten bei. Andreas Mertin ärgert sich über theologisch-identitätspolitische Reinigungsrituale gegenüber der christlichen Kunst in Vergangenheit und Gegenwart.

Unter CINEMA setzt sich Hans J. Wulff auch in einem gewissen Sinn mit dem Thema „Differenz und Union“ auseinander, insofern er dem Verhältnis von Walzer und Tod im Film nachgeht: Wie das Glück dem Tod die Hand reicht.

Unter RE-VIEW finden Sie Hinweise auf Bücher, die die Redaktion erreichten.

Unter POST gibt es eine Erinnerung an die zahlreichen Gewerkschaftslieder, die unter dem Stichwort „Talking Union“ seit den 20er- bzw. 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts erschienen sind und bis heute gecovert werden.

Heft 133 des Magazins für Theologie und Ästhetik, das Anfang Oktober 2021 erscheint, setzt zum einen das Thema Photographie aus Heft 131 fort und steht dann vor allem unter der Überschrift „Kult(ur)ort Padua“, jenem Ort, dessen über die gesamte Stadt verteilte Fresken gerade von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden sind. Wem zu diesem Thema etwas einfällt, wer von seinen Erfahrungen mit Padua berichten will, den laden wir zur Mitarbeit ein.

Für dieses Heft wünschen wir eine erkenntnisreiche Lektüre!

Andreas Mertin, Jörg Herrmann, Horst Schwebel, Wolfgang Vögele und Karin Wendt



Nr.

erscheint

Thema

Redaktionsschluss

133

01.10.2021

Kult(ur)ort Padua

15.09.2021

134

01.12.2021

Weihnachten

15.11.2021


Leserinnen und Leser, die Beiträge zu einzelnen Heften einreichen wollen oder Vorschläge für Heftthemen haben, werden gebeten, sich mit der Redaktion in Verbindung zu setzen.



Übersicht aller bisher erschienenen Texte

Datei-Download

Als Textdatei nach Heften geordnet

magazin.rtf

Als Textdatei nach Autoren geordnet

autoren.rtf

Als BibTex - Datei

theomag.bib


Wer regelmäßig mit dem Bibliotheksprogramm Citavi 6 arbeitet (das viele Universitäten als Campuslizenz anbieten), kann von uns auch einfach einen Lesezugang zu unserer Online-Datenbank von Citavi bekommen. Dann können Sie alle Datensätze des Magazins online mit Ihrem Citavi -Programm aufrufen. Bitte schicken Sie dazu eine Mail an redaktion@theomag.de mit dem Stichwort "Citavi".