Man kann ja mal fragen

Zeitgenössische Kunst zur Bibel

Andreas Mertin

Johannes Beer: Zeitgenössische Kunst zur Bibel, Bielefeld 2012

Horst Schwebel hat das Verfahren in den 80er-Jahren anlässlich der damaligen documenta-Begleitausstellungen in Kassel „Archäologie zur Gegenwartskultur“ genannt. Gemeint war damit, zu einem biblischen Thema oder wie in dem vorliegenden Falle zur Bibel allgemein sich auf die Suche zu machen und Bildende Künstler um eine Stellungnahme im eigenen Metier zu bitten.

Anlässlich der Lutherdekade zum 500. Jahrestag der Reformation, in der die bildende Kunst von Lucas Cranach und seine Bilder zur Bibel eine ganz besondere Rolle spielen, hat der Pfarrer und Künstler Johannes Beer Künstlerinnen und Künstler gebeten, ein Werk zur Bibel einzureichen. Dabei sollte es weniger um klassische Illustrationen als um die Begegnung autonomer Arbeiten mit Inhalten der Bibel gehen, auf das ein Dialog auf Augenhöhe entsteht. Das eingereichte Spektrum erstreckt sich von Öl- oder Acrylgemälden über Zeichnungen und verschiedenste Grafiken bis hin zu fotografischen Arbeiten und Skulpturen, so dass ein Spiegel zeitgenössischer Kunst entstanden ist.

Als beteiligte Künstleriunnen und Künstler verzeichnet der Katalog folgende: Udo Achterholt, Otmar Alt, Wolfgang Baumann, Matthias Beckmann, Norbert Beer, Hein Bohlen, Daniela Braun, Marion Braun, Rolf Busch-Matthiesen, Reinhard Buxel, Oliver Christmann, Marie-Luise Dähne, Dagmar Diekmann, Helmut Dirnaichner, Boris Doempke, Felix Droese, Irmel Droese, Karel Duschek, Josef Ebnöther, Michael Enenkel, Jürgen Escher, Rolf Escher, Menno Fahl, Dorothea Fischer, Kunibert Fritz, Sighard Gille, Horst Dieter Gölzenleuchter, Karl Otto Götz, Friedemann Grieshaber, Paul Grohs, Ute Grohs, Jörgen Habedank, Christian Hage, Robert Hammerstiel, Christian Heinrich, Wolfgang Heinrich, Klaus Heuermann, Ralph Hinz, Rainer Hoffrage, Rita Hohmann, Johann-Christian Joost, Karin Kahlhofer, Matthias Klemm, Brigitte Kranich, Oswald Krause-Rischard, Walter Kreutzberg, Erich Krian, Karl-Ludwig Lange, Mi-Kyung Lee, Folker Lerche, Patrick Lo Giudice, Barbara Lorenz Höfer, Christoph Ludewig, Giuseppe Madonia, Günter Malchow, Gerhard Mantz, Udo Mathee, Albert Merz, Rune Mields, Ulrich Möckel, Ingrid Moll-Horstmann, Ekkehard Neumann, Christiane Oellerich, Valentin Oman, Rüdiger Pfeffer, Paul Reding, Rissa, Ute Friederike Schernau, Fred Schierenbeck, Nicole Schlegel, Werner Schlegel, Wilhelm Schlote, Herbert Schoppmann, Walter Schrader, Anna Schriever, Bernard Schwichtenberg, Reiner Seibold, Ulrike Siebenhaar, Peter Sommer, Klaus Staudt, Gerhard Staufenbiel, Friedrich Storck, Rainer Storck, Rasinta Tarigan, Sonja Tintelnot, Axel Vater, Armin Weinbrenner, Ludger Wörtler und Bernd Zimmer.

Johannes Beer hat aus den eingereichten Arbeiten eine Wanderausstellung zusammengestellt, die nun nicht zuletzt anlässlich des Lutherjubiläums – zu dem ja auch ein Jahr gehört, das sich der Kunst widmet – die Besucher darüber in Kenntnis setzt, was zeitgenössischen Künstlern zur Bibel einfällt, wenn man danach fragt.

Der Katalog zur Wanderausstellung ist im Kerberverlag erschienen.

Artikelnachweis: http://www.theomag.de/81/am427.htm
© Andreas Mertin, 2013