Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Magazin für Theologie und Ästhetik


Videoclips III

Robbie Williams: DJ Rock oder: La Danse macabre

Andreas Mertin

Mehr als spektakulär ist der Videoclip zu Robbie Williams Stück "DJ Rock". Zugänglich war er zunächst nur über das Internet, wie der Nachrichtenticker von MTV mit Bedauern feststellen musste: "For the song, Williams has shot an exclusive internet-only video for Rock DJ" (www.robbiewilliams.com). Dass Williams seinen Clip zunächst im Internet veröffentlichte, hatte natürlich seinen Grund, denn als das Video endlich für die Musiksender verfügbar war, wurde es sofort zensiert.

Auf der Bildebene sehen wir den Sänger, umgeben von Fans oder Groupies, wie er nach und nach nicht nur das letzte Hemd, den letzten Hautfetzen, sein Herz, ja das letzte Stück blutiges Fleisch preisgibt. So bleibt - ähnlich wie in Michael Jacksons "Ghosts" - schließlich nur noch ein tanzendes Skelett übrig.

Die Arten, wie dieser Clip gelesen werden kann, sind vielfältig. Vom Tanzclip zum Splattermovie konnte man lesen, oder eine schonungslose Abrechnung mit der Stilisierung von Rockidolen zu bloßen Fleischbeschaustücken, oder aber auch nur eine weitere Art und Weise mit der Sensationsgier des Publikums zu spielen und ein paar Pressezeilen zu schinden. Denn natürlich greifen sofort alle Medienmechanismen, selbst Robbie Williams weist in seinem Allerheiligsten im Internet darauf hin, dass dieser Clip einigen doch auf die Nerven gehen könnte. Jede dieser Lesarten hat ihr Recht, und doch wird sie sofort von der Performance des Stückes gebrochen. Im Genre des Videoclips ist das Splatter-Motiv zwar ungewöhnlich, im Rahmen der Splatter-Movies ist dieser Videoclip aber harmlos. Für eine Abrechnung mit den Mechanismen einer ihr Material auffressenden Showbranche ist die Ansprache an die Adressaten zu folgenlos (dazu gleich noch mehr), die Inszenierung zu perfekt, der Clip selbst nur ein weiterer Schritt der Entwicklung dessen, was er angeblich beklagt. Und als billige Effekthascherei wird man ihn auch nicht ansehen können, zu hoch ist das Risiko, mit dieser Art der Visualisierung über die konventionalisierten Grenzverletzungen hinauszuschießen. Bleibt also nur, ihn einzuordnen in die Geschichte einer Auseinandersetzung mit den Tod und dem Grauen, die immer schon auf der Grenze von Aufklärung und Schauer gearbeitet hat, und die aktuell in der Monsterschau "Körperwelten" fröhliche Urständ feiert.

"Das Bild des Todes" im 15. Jahrhundert beschreibt Johan Huizinga in einem Kapitel seines legendären "Herbst des Mittelalters". Wer seinen Ausführungen folgt, wird hier einen Ursprung der Darstellungen des Videos erkennen. Huizinga verweist auf das auch von Umberto Eco in "Der Name der Rose" verwendete Zitat des Odo von Cluny: "Die Schönheit des Körpers besteht allein in der Haut. Denn wenn die Menschen sähen, was unter der Haut ist, wenn sie so ... das Inwendige sehen könnten, würden sie sich vor dem Anblick der Frauen ekeln. Ihre Anmut besteht aus Schleim und Blut, aus Feuchtigkeit und Galle ... Und wenn wir nicht einmal mit Fingerspitzen Schleim oder Dreck anrühren können, wie können wir dann begehren, den Drecksbeutel selbst zu umarmen." Man muss nur das Wort "Frauen" durch "Stars" ersetzen und wäre schon bei einer höchst interessanten Lesart des Clips. Über die Entwicklung des Danse macabre kann man bei Huizinga viel lernen, was produktiv in der Lektüre von Rock DJ anzuwenden wäre.

Ein zweiter Verweis ist mir erst nach der Lektüre der Fan-Emails zum Clip aufgefallen. Es ist das Lachen und die groteske Gestalt des Leibes, auf die Michail Bachtin in "Literatur und Karneval" verweist: "Die wesentlichen Ereignisse im Leben des grotesken Leibes, sozusagen die Akte des Körper-Dramas, Essen, Trinken, Ausscheidungen (Kot, Urin, Schweiß, Nasenschleim, Mundschleim), Begattung, Schwangerschaft, Niederkunft, Körperwuchs, Altern, Krankheiten, Tod, Zerfetzung, Zerteilung, Verschlingung durch einen anderen Leib - alles das vollzieht sich an den Grenzen von Leib und Welt, an der Grenze des alten und des neuen Leibes. In allen diesen Vorgängen des Körper-Dramas sind Lebensanfang und Lebensende untrennbar ineinander verflochten." Bachtin erläutert, dass "in den komischen Gestaltungen des Todes, in der fröhlichen Zerstückelung" der Sieg über die Furcht gefeiert werde: "Alles Bedrohliche wird ins Komische gekehrt." Nebenbei bemerkt: auch Bachtins Verweis auf die Erhöhung und Erniedrigung des Karnevalskönigs ist im Blick auf den Clip von äußerst heuristischer Art.

Wie gesagt bin ich erst nachträglich auf das Motiv des Lachens gestoßen, als ich auf der Suche nach konkreten Rezeptionen des Clips war. Meine Frage war: Wie reagieren die Jugendlichen auf dieses Video ihres Idols, welche Kommentare geben sie ab, mit welchen Begriffen versuchen sie es zu verstehen? Eine mögliche Lesart wäre ja die, den Clip konkret auf das Idol-Fan-Verhältnis zu beziehen, dass also das Begehren der Fans dem Idol sozusagen bei lebendigem Leibe die Haut abzieht. Bei der Suche stieß ich auf eine deutsche Fanseite von Robbie Williams. Wer möchte, kann die hier in Auszügen abgedruckte Diskussion und ihre Fortsetzung im Internet nachlesen. Die zitierten Emails stammen aus der Zeit der Präsentation des Clips zwischen dem 11. und dem 29. Juli 2000.

Eröffnet wird die Diskussion vom Webmaster der Fan-Homepage, der das Thema auf die Tagesordnung setzt. Was zunächst auffällt, ist das Medienecho, das die konkrete Rezeption erst in Gang setzt. Nicht von sich aus, sondern weil RTL ihn anruft, setzt sich der jugendliche Webmaster der Fanseite mit dem Clip auseinander und stellt sich die Frage nach der Beurteilung. Zudem gibt das fragende Medium die Beurteilungstendenzen gleich vor (blutrünstig, Zensur). Noch zweimal treten die Medien in dieser Diskussion direkt auf, zum einen meldet sich ein Mitarbeiter von RTL, der auf weitere Sendungen zum Clip verweist und zum anderen wird ein Email der Zuschauerredaktion von VIVA zitiert, in dem diese die mit der Plattenfirma von Robbie Williams vereinbarten Zensurmaßnahmen bekannt gibt.

Das zweite Auffällige ist das Lachen und der Rekurs auf den Humor, welche eine Vielzahl der Rückmeldungen durchziehen. "Ich selbst musste lachen" - "etwas anderer Sinn für Humor" - "musste richtig lachen ... kenne keinen der einen so fantastischen Humor hat" - "fand es eher belustigend" - "bewundere seinen Humor" - "Spaß" - "sauwitzig ... nicht ernstgemeint". Offensichtlich wird das Video semantisch nicht ernst genommen, bzw. als Humoreske dekodiert, ohne dass genau deutlich würde, worauf sich diese Lesart stützt. Die Fans verweisen nur darauf, dass das wieder mal "typisch" für Robbie sei.

Darüber hinaus werden einige zum Teil naheliegende Vergleichsebenen benannt: gleich mehrfach die Nachrichten, welche weitaus blutrünstiger und gewaltsamer seien, denn das Blut, das dort fließe, sei schließlich echt. Der Vergleich ist natürlich falsch, denn dem Video vergleichbare Szenen wird man in den Nachrichten nicht finden. Interessant ist die Differenzierung nach Echtheit: gleich zweimal wird darauf hingewiesen, dass es sich beim Clip doch nur um Schein handele, im Gegensatz zu echten Nachrichten. Weitere Vergleichspunkte sind die Anzeigen von Benetton, die Ausstellung "Körperwelten" mit ihren plastinierten Leichen, und schließlich die Horrorfilme im Kino.

Soweit bei den Fans Irritationen wahrnehmbar sind, zielen sie in einem zweifachen Sinn auf Konventionalisierung: zum einen warten sie auf die Erklärung der "offiziellen" Lesart des Clips durch den Sänger, zum anderen setzen sie auf den Gewöhnungseffekt: "Ich bin mir noch nicht so sicher, wie ich das Videi finden soll ... eklig finde ich es trotzdem" - "Ich glaube bald wird er damit rausrücken was er damit sagen will" - "Beim ersten mal musste ich zwar fast kotzen aber beim zweiten mal hat es 5000 mal mehr Spaß gemacht es anzugucken wie er sich die Haut runterreißt ... Guckt es euch mehrmals an dann findet ihr es garnicht mehr soooo schlimm." - "ich kann mir sowas grade noch ansehen".

Sorgfältig wird offensichtlich zwischen verschiedenen Phasen des Clips differenziert. Auch wem der blutige Schluss nicht gefällt, findet zumindest die Entkleidungsszene noch hip: "Außerdem finde ich den Anfang ziemlich sexy... ;-)" - "Ganz zu schweigen davon, wie er aussieht, bevor er sich die Haut abzieht...lecker!!!" - "Den Anfang finde ich dafür umso sexier....er hat richtig was für seine Figur getan in letzter Zeit".

Natürlich gibt es noch manche andere Auffälligkeit in der Diskussion, wie etwa der typische Medienmythos des 7jährigen Mädchens, das nach dem Konsum des Videos ins Krankenhaus musste, oder das Lob der Medienstrategie von Robbie Williams: "Ich finde es einfach cool wie R.W. dauernd die Leute verarscht und macht was ihm gefällt..."

Interessant bleibt aber auch, dass die Fans den eigentlichen Gehalt des Clips nahezu überhaupt nicht thematisieren. Die Frage, warum Robbie Williams sich eigentlich die Haut bei lebendigem Leibe abzieht und hinterher nur noch als Skelett dasteht, wird - wie schon erwähnt - auf den Sänger zurückverwiesen: "Ich glaube bald wird er damit rausrücken was er damit sagen will" (eine geradezu apokalyptisch - prophetische Redefigur). Deutungsarbeit gehört jedenfalls nicht zu den Stärken der Fans. Ihre Antwort lautet nur: Warum eigentlich nicht?

Jedenfalls ist dieser Danse macabre der Popkultur der Gegenwart, der etwas kokett zeigt, wie einer "für etwas seine Haut zu Markte trägt", und dabei nicht "mit heiler Haut davonkommt", ein interessantes offenes Kunstwerk, das vielfältige Lesarten generiert und ermöglicht.

Diskussion von Rock DJ auf der Website http://www.robbiewilliams4u.de/
Nicolaj (Administrator, 7/11/00): Um ehrlich zu sein, habe ich das Video von "Rock DJ" zunächst gar nicht angeschaut. Erst als mich RTL dann angerufen hat, und mich um meine Meinung dazu gebeten hat. Zitat: "Das Video, das schon im Internet zu sehen ist, ist an einigen Stellen ziemlich blutrünstig (Robbie häutet sich, reißt sich das Herz heraus etc.). Die BBC will es deshalb nur nachts zeigen, und auch MTV Deutschland diskutiert noch, ob man es dort in die Rotation nehmen will." Schließlich habe ich es mir dann doch mal angeschaut. Ich selbst musste lachen, habe aber auch schon von einem 7-jährigen Mädchen gehört, dass so geschockt war, dass es ins Krankenhaus gebracht werden musste. Was meint ihr zu diesem Video? Seid ihr geschockt oder belustigt?
Lisa (7/11/00): Ich bin mir noch nicht so sicher, wie ich das Video finden soll... Man hatte mich schon vorgewarnt, von daher war ich nicht mehr ganz so schockiert. Aber eklig finde ich es trotzdem. Viel bedenklicher als die Frage, ob das Video zu grausam ist find ich die Frage, ob Robbie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat... Im Moment scheint es dem Guten ja mal wieder nicht so klasse zu gehen. Naja, er hatte ja schon immer einen etwas anderen Sinn für Humor...;-) ... Ich find´s jedenfalls alber, das Video nicht zu zeigen. Was in den Nachrichten gezeigt wird, ist weitaus blutrünstiger und gewaltsamer... 
Daniel van Moll (7/11/00): ich fand das video nicht schlimm - über benetton regen sich ja auch immer alle auf - oder über die ausstellung "körperwelten" in köln... wo ist der unterschied?
Antje (7/11/00) : Hey Leute, das Video ist doch super klasse! Ich mußte richtig lachen, denn das ist soooo typisch Robbie. Ich kennen keinen der so einen fantastischen Humor hat. Vor allem über sich selbst! Leute, Leute.....die Frage ob er noch alles Tassen im Schrank hat, finde ich überflüssig!?!?!?! Es ist klar das einige Leute das nicht gerade gut finden, aber mal ehrlich, so ist Rob eben. Ich glaube bald wird er damit rausrücken was er damit sagen will. Bis dahin, schau ich mir sooft ich kann das Video an.....wer nicht will kann ja die Augen zu machen!....ach und noch was......KAUFT AM 1. August die Single! RockDJ! I don't wanna rock, DJ / But you're making me feel so nice / When's it gonna stop, DJ / Cause you're keepin' me up all night! Weiter so Bob, ich steh hinter Dir! 
Neo (7/11/00): Hab das Video auch nur in RTL gesehen, fand es aber eher belustigend!!!! Ich finde es einfach cool wie R.W. dauernd die Leute verarscht und macht was ihm gefällt...unhd das zeigt er mit dem Video ja nur zu deutlich!!! 
Melanie (7/11/00): Natürlich mag ich Rock DJ, ich finde besonders toll, daß Rob nie langweilig wird. Er schafft es mit jedem neuen Album mich zu überraschen und dabei bleibt er trotzdem immer Robbie Williams. Ich bewundere diesen Mann wegen seiner Vielseitigkeit, seinem Humor und seiner "Tiefe", er hilft anderen Menschen, also kann er doch ruhig auch mal seine flippige, provozierende Seite zeigen. Außerdem finde ich den Anfang ziemlich sexy... ;-)
Lisa (7/12/00) : Gestern Abend habe ich mal wieder einen dieser Berichte über "Rock DJ" gesehen nd kann nur sagen ,daß diese Leute, die sich über das Video aufregen, solche Heuchler sind!!! Sie gehen doch auch ins Kino und gucken sich irgenwelche Horrorfilme, in denen literweise Blut fließt. Wenn dann jemand sagt: "Ist es mit unserer Gesellschaft schon soweit gekommen..." kann ich mir nur an den Kopf fassen. Mal ganz davon abgesehen, daß es wichtigeres gibt, worüber man sich aufregen könnte. Aber alle, die Robs Karriere so lange wie ich verfolgen, werden mir wohl zustimmen, daß er schon immer ein geeigneter Sündenbock für die Presse zu sein scheint... Ich find´s schade, jemandem so den Spaß zu verderben. Und der Song ist ja wohl absolute Spitze!!! Ganz zu schweigen davon, wie er aussieht, bevor er sich die Haut abzieht...lecker!!! Vielleicht sollte man sich auch keine Nachrichten mehr anschauen, denn das Blut, das dort fließt, ist ECHT!...
RobbieFan (7/12/00): Also ich finde das Viedeo von Robbie einfach genial. Das sieht sooo echt aus (zum glück ist es das nicht). Ich gucke mir jetzt jeden Tag auf www.robbiewilliams.com die ungekürzte Version an. Beim ersten mal musste ich zwar fast kotzen aber beim zweiten mal hat es 5000 mal mehr Spaß gemacht es anzugucken wie er sich die Haut runterreißt. (auch wenn ich ihm das nicht wünsche). Also ich sag nur noch weiter so Robbie!!!!! Und an alle anderen denen das Viedeo zu hart ist, es ist doch nur ein clip und nicht echt. Guckt es euch mehr mals an dann findet ihr es garnicht mehr soooo schlimm.
JollyEisler (7/14/00): Ich finde das Video einfach cool! Natürlich ist es nicht jedermanns Sache sich anzusehen, wie sich jemand die Haut vom Leib reisst, aber ich bin nicht so sensibel in den Dingen...ich kann mir sowas grade noch ansehen Den Anfang finde ich dafür umso sexier....er hat richtig was für seine Figur getan in letzter Zeit Und das Skilett am Ende find ich schon wieder witzig! Aber Leute, wer Robbie kennt, hat mit so einem Kracher doch eh gerechnet, oder?! Es war ja um ihn echt ruhig die letzten Monate, da war es doch klar, dass er sich mit einem Paukenschlag zurückmeldet! Er wußte ja, dass über so ein Video viel diskutiert wird, und das wollte er ja damit erreichen! Er weiß halt wie man´s macht und er macht es klasse! 
Raffaela (7/26/00): Ich finde Rock DJ sauwitzig! 1. Weiß man das es nicht ernstgemeint ist! 2. Das ist doch typisch für Rob! Oder? Und das ein Kind ins Krankenhaus musste! Bitte!! Sowas ist mal wieder total übertrieben!

© Andreas Mertin 2000
Magazin für Theologie und Ästhetik 8/2000
http://www.theomag.de/08/am20.htm

 
Der  Buch-per-Klick-Bestell-Service
Andreas Mertin. Videoclips im Religionsunterricht, Göttingen 1999